· 

Wie toll wäre es, wenn es perfekt wäre?

Positives Denken und das Gesetzt der Anziehung richtig verstehen, damit das Gehirn die Gedanken auch mitmacht.

Ich kam letzthin wieder mal am Thema des positiven Denkens vorbei. Ich wurde von einer entfernten Bekannten darauf hingewiesen, dass positives Denken nicht funktionieren würde. Und vielleicht kennt Ihr auch Leute, die immer gleich mit den heftigen Beispielen kommen? „Ja, aber dass die Kinder in Afrika hungern müssen, ist doch schrecklich“. Klar funktioniert der nicht für unser Gehirn. Einfach zu sagen, dass alles supertoll ist, wäre für die meisten Menschen da draussen ein viel zu grosser Sprung. Das Gehirn schaltet sofort auf „das ist doch Quatsch, glaube ich nicht“. Und das macht nicht so tolle Gefühle. Ich beobachte so viele Menschen, welche verlernt haben zu träumen. Und viele halten es nicht mal mehr für möglich, dass Gott, das Universum oder Alles Was Ist (nenne es wie Du magst) ein Leben voller Glück für Dich bereithält. Lass mich an der Stelle deutlich sein: wir werden von den meisten Menschen und dem System da draussen genau darauf konditioniert. Und Du willst wieder lernen, diese Glaubenssysteme mitzubekommen und selber verändern zu können. Lass uns den halben Schritt zurückgehen. Versuche doch mal wieder den Fokus auf das zu lenken, was Du wirklich haben willst. Ich bin bei Dir, das was Du „nicht willst“ hilft Dir, besser zu verstehen «was Du willst». Also, wie wäre es, wenn Du das Schönquatschen einfach mal lässt, die für Dich „negative Situation“ annimmst und dann formulierst, was Du stattdessen gern hättest. Wie wäre es, wenn es perfekt wäre. Wie toll wäre es, wenn alle Menschen genug zu essen hätten? Wie toll wäre es, wenn alle Menschen glücklich und gesund wären? Wie toll wäre es, wenn ich eine liebevolle Beziehung hätte? Merkst Du, wie viel besser sich diese Formulierung anfühlt? Und genau das willst Du für den Rest Deines Lebens haben, weil Du verstanden hast, dass die Konzentration von guten Gefühlen mehr gute Gefühle anzieht. Die meisten können das mit den schlechten Gefühlen ja schon ganz gut. Da funktioniert es nämlich auch. Welche Gefühle wählst Du für Dein Leben?

 

Franziska und ich spielen dieses Spiel «was wäre wenn…» seit Jahren und es ist eine so tolle Möglichkeit sich auch Situationen, die nicht so witzig wären, einfach sofort viel besser zu fühlen. Wieder zu glauben, dass so etwas möglich wäre. Und von diesem Punkt aus kannst Du jetzt starten und vorwärtsgehen. So entsteht Power und Kraft, von welcher die Menschen und diese Welt sicher noch gaaaaanz viel gebrauchen kann.

 

Ich wünsche Dir ganz viel Spass, und wie toll wäre es, wenn Dir dieser Blog mehr und mehr hilft, das Leben Deiner Träume zu leben.

 

Dein Libero

Kommentar schreiben

Kommentare: 0