· 

Jetzt ist aber genug

Wenn nichts mehr geht, geht am meisten

 

 

Menschen verändern sich bekanntlich aus 2 Gründen. Grosse Ziele oder grosse Schmerzen. Wir wissen mittlerweile auch, dass der ganz grosse Teil der Menschen da draussen keine Ziele hat, welche sie wirklich motivieren morgens mit einem doppelten FliggFlagg aus dem Bett zu springen. Ja, die meisten haben überhaupt keine Ziele. Wenn es hoch kommt, werfen sie mit Nominalisierungen wie Glück, Freude, Gesundheit oder, noch schlimmer, mit Erleuchtung um sich. Von daher passiert bei den meisten die Veränderung halt erst, wenn die Kacke so richtig am Dampfen ist. Das ist gut. Ich mag das. Denn es ist immer noch besser, als ein durchschnittliches, latent langweiliges Leben zu leben mit den Gedanken: „mein Leben ist ganz ok“. Mit solchen Gedanken springt einem ja jetzt auch nicht gerade die Begeisterung aus dem Gesicht. Manchmal dürfen Menschen einfach in Lebenssituationen kommen, bei welchen das Mass überschritten wird. Bis der Verstand irgendwann sagt: «Jetzt ist genug gelitten, jetzt verändere ich mein Verhalten». Ich weiss, liebe Coaches, Berater, Freunde und Familienmitglieder, manchmal kuckt man von aussen drauf und denkt sich: ‚hmm… wie lange willst Du Dich noch scheisse behandeln? Das tut doch weh?‘ Und im Modell von NLP dürfen wir einfach aus dieser Bewertung von gut und schlecht heraus kommen. Gerade und insbesondere bei Menschen, welche uns nahe sind. Höre auf, mit Kampf Menschen verändern zu wollen. Das ist für beide Menschen unglaublich anstrengend und definitiv nicht zielführend. Begib Dich in deren Landkarte bzw. in deren Weltbild und fange an dieses Weltbild zu verstehen, damit Du es erweitern kannst. Teilnehmer unseres Practitioner’s berichten uns immer wieder, wieviel angenehmer ihre Beziehungen zu Partner, Kinder, Familienmitglieder geworden ist, weil sie gelernt haben, Menschen wieder wirklich zu verstehen und anzunehmen, wie sie sind.

 

Eine herzliche Umarmung

Dein Libero

Kommentar schreiben

Kommentare: 0