· 

Anti-Jammer-Strategie

Sehr häufig beklagen sich Menschen darüber, dass andere Menschen sich immer beklagen und rum jammern. Das ist in der Tat ja schon sehr witzig, weil sie im selben Moment ja auch jammern. :o) Doch angenommen wir nehmen das Jammern über andere (oder Dich selber) aus Deinem Leben, was erzählst Du dann den anderen, wenn Du sie triffst? Eine Bekannte hat mir mal gesagt „ich hab gar keinen Gesprächsstoff mehr mit Dir, weil wir nicht mehr lästern und jammern!“. Natürlich könntest Du beginnen darüber zu sprechen, was Du alles toll findest und erreichen möchtest – was Dich, nebenbei erwähnt, sehr schnell vorwärts in ein tolles Leben katapultieren würde. Doch hier sind die Gesprächspartner mit Bedacht zu wählen, wenn Du in einer positiven, motivierten Stimmung bleiben willst. :o) 

 

Was kannst Du also tun, um dem Jammern Einhalt zu gebieten?

  1. Versuche mal, andere durch ein dezentes Weg-Chunken (Weg-Springen) abzulenken. Z.B. „Booaaaa eehhh, der Nachbar hat wieder…Der Sack!“ und dann suchst Du ein Schlupfloch und hängst ein mit «Apropos Nachbar! Das war so toll! Mein Nachbar hat…» 
  2. Stelle eine Frage zur Umfokussierung. Z. B. «Ah ok. Was ist denn das, was Du willst?» Natürlich werden dann zuerst Aussagen mit „Also …. will ich sicher nicht mehr!“ kommen. Dann versuch es weiter und bleib dran. 
  3. Wie wärs mit einem neuen Standpunkt? Denn häufig betrachten wir etwas nur von der negativen Seite. Wir urteilen aus einem Blickwinkel. Wie wäre es denn, die Sache anders zu betrachten? Was ist positiv daran? Was kannst Du lernen? Wobei hilft Dir die Situation/Person? 

 

So, und jedes Mal, wenn Du Dich auslässt, kommt in Deinem Kopf ab sofort ein Stopp-Schild. Oder, wer’s lieber mag, Oma’s Zeigefinger, der wie wild hin und her wackelt mit einem akustischen „Tsss tsss tsss“. Auch die oben aufgeführten Punkte sind Techniken, die Du bei Dir selbst anwenden kannst, damit Dein Leben immer schöner und schöner wird. 

 

Schau, wir tragen alle zu 100% die Verantwortung für unser Leben. Ja, genau, 100%, für alles, was dir in Deinem Leben passiert. Für den nervigen Chef, die zickige Partnerin oder den undankbaren Partner, die Torfnase vor Dir an der Kasse, etc.  Ich weiss, das schmeckt vielen nicht. Und sobald Du aufhörst, andere für Dein Leben oder was Dir passiert verantwortlich zu machen, und beginnst die Verantwortung für Dich zu übernehmen, kannst Du Dein Leben so gestalten, wie Du es haben willst. Es gibt die, die auch mit dieser Info lieber weiter jammern und „Opfer der Umstände“ sind und es gibt die, die anfangen ihr Leben so zu kreieren, wie sie es wollen. Zu welcher Gruppe gehörst Du? 

 

Viel Spass beim Ausprobieren. :o) 

Herzliche Grüsse, Franziska

Kommentar schreiben

Kommentare: 0